Wasserkuppe, Paterzell, etc.

2014

Ka 6 CR Minitreffen in Paterzell, 2013Ka 6 CR Minitreffen in Paterzell, 2013Ka 6 CR Minitreffen in Paterzell, 2013
 
    Wasserkuppe, 2800 Meter ü.M

6. August 2013

Hangaufwind an Cumuluswolken durch Überströmen des thermischen Aufwindes

 

Hangaufwind durch Überströmen des thermischen Aufwinds am Kreuzberg (Bayerische Rhön). Blick Richtung Nordwesten aus 2800 Meter ü.M. Am Boden hatten wir schwachen Wind aus ca 300°(maximal 5–10 km/h). Für den Tag war Überentwicklung mit lokal kräftigen Gewittern vorausgesagt. Nach Aufstieg unter die Basis ( ca. 1900 Meter ü.M) und Vorflug Richtung Süden zeigt das Vario weiterhin regelmässiges Steigen an, das im Luv der Wolken bis weit über die Wolkenbasis trägt. Der Wind hat leicht auf 245° gedreht und legt stetig zu (ca. 15–20 km/h auf 2800 m). Ein fantastischer Flug mit grossartiger SIcht auf die Rhön.

 
    Ka6, Ka7, Ka8 Youngtimer–Treffen 2013

5.–9. August 2013

Ka 6 CR Minitreffen in Paterzell, 2013
 
    Paterzell 2013

27.–29. Mai 2013

Ka 6 CR Minitreffen in Paterzell, 2013

 

Minitreffen mit vier Ka 6 CR in Paterzell. Alles alte Bekannte, die trotz miserablen Wetterprognosen angereist kamen. Der komplett veregnete Frühling mit einem Frontdurchgang nach dem anderen, hatte uns pragmatisch werden lassen. Es gab ja nichts zu verlieren!

Und so wurden wir belohnt. Mit einem sympathischen Segelflugplatz, toller Gastfreundschaft und mit endlich guten Bedingungen am Dienstag 28. Mai. Raus und hoch mit den Kisten. Der Alpenrand war schnell zu und Überentwicklungen drängten uns nach Norden ins Flachland. Dort trocknete es zum Teil grad etwas fest ab und so fand ich mich bald in 200m über Grund, kreisend neben dem Segelfluggelände Geratshof. Einen knappen Nuller mit Hang zum halben Meter galt's hier auszupressen. Etwas verlagern nach hier, mal nach dort. Nicht viel, aber es ging etwas aufwärts. Eine Viertelstunde lang war die Landung noch immer nicht ganz vom Tisch, dann aber entwickelten sich die Dinge und es ging rauf an die Basis. 1500 Höhenmeter an einem Stück, wie man sie nur in einer Ka 6 erleben kann.

 
    Ka6, Ka7, Ka8 Youngtimer–Treffen 2012

6. bis 10. August 2012

5. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe

 

Das sechste Treffen auf der Wasserkuppe für Ka6, 7 und 8 ist vorüber. Etwas Wetterpech hat die ganz grossen Flüge verunmöglicht. Die Stimmung war aber grossartig und an jedem Tag wurde intensiv geflogen.
Das stetig wachsende Interesse für dieses Treffen zeigt, wie wichtig Veranstaltungen dieser Art sind. Hier passt das Umfeld zu den fliegerischen Ambitionen: es wird geflogen und ein eingespieltes Team von Piloten hilft sich gegenseitig. Was auf vielen Segelflugplätzen keine Selbstverständlichkeit mehr ist, harmoniert hier wunderbar. So banal es klingt, aber die Sollbruchstellen für die Holzklasse-Einsitzer sind da, der Windenfahrer schleppt mit dem nötigen Gespür und das Auf-/Abrüsten ist weit mehr wie die übliche Gelegenheit zur Aufschneiderei ein echter Erfahrungsaustausch unter interessierten Piloten.

 

5. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe

 

Abschluss der Woche mit einer Aussenlandung am Breiten Berg, 14km vor dem Flugplatz Plätzer, im wunderschönen Haselstein.

 
    Hatten wir nicht oft …

28. Mai 2012

5. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe

 

Einer der wenigen wirklich guten Tage diese Jahr.

 
    6. Youngtimertreffen für K6 , K7 und K8

6. bis 10. August 2012

5. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe
 
    Hasta la vista 2012

1. November 2011

5. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe
 
    Warum nicht gleich ein 300er?

21. Mai 2011

DS / Die Vorhersage für den Samstag liess auf gute Streckenflugbedingungen hoffen, mit Tendenz zur Überentwicklung im Jura und Schwarzwald. Deshalb spätestens um 12h los bei schon recht hoher Basis, Einstieg in den Schwarzwald gelingt problemlos. Weiter der TMA entlang Richtung Osten, knapp noch in der Sonne. Die ersten Wolken entladen schon. Richtung Schwäbische Alb sieht's auch nicht besser aus. Umkehr in Reiselfingen, via Fricktal in den Jura. Bis zum Weissenstein kein Problem, dahinter wird's aber etwas flau. Umkehr über Courtelary, im gestreckten Galopp Richtung LSZG. Anfängerfehler, da voll im Lee des Grenchenbergs, teilweise geht's mit 5m/s runter. Eigentlich schon Platzvoltenhöhe rettet mich ein Schlauch dann doch noch. Auffrischende Bise verhindert komfortable Endanflughöhe für's Birrfeld und so wird der Rückflug länger und länger. Am Schluss sind es 5h und circa 240km. Eigentlich wär mehr dringewesen…

 
    Saisonstart

11. März 2011

EDER
 
    Vorschau

1.–5. August 2011

5. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe
   
 
    Youngtimertreffen auf der Wasserkuppe

10. August 2009

Das Youngtimertreffen vom 03. August 2009 bis zum 07. August 2009 auf der Wasserkuppe fand bei einmaligen Bedingungen statt: Fünf von fünf Tagen Segelflug, davon vier Tage bei absolutem Hammerwetter. Bericht aus dem Aerokurier hier.

Fotos: David Hall

  3. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe
  3. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe
  3. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe
 
    3. Youngtimertreffen für K6 , K7 und K8

3.–7. August 2009

Die HB-536 wird auch dieses Jahr am Youngtimertreffen vom 03. August 2009 bis zum 07. August 2009 auf der Wasserkuppe teilnehmen.

  3. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe
  3. Youngtimer Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe
 
    Flugsaison 2009

19. April 2009

Saisonstart …

  HB-536 (Wasserkuppe 14. 07. 2008)
 
    Flugsaison 2008

14.–18. Juli 2008

Höhepunkt der Saison: das 2. Youngtimer-Treffen für Ka 6, Ka 7 und Ka 8 auf der Wasserkuppe. Organisation perfekt, Dank an Rhönflug-Fulda, Wetter fast immer nach Wunsch, Stimmung mehr als ausgezeichnet. Viel Spass, unendlich locker…

  HB-536 (Wasserkuppe 14. 07. 2008)
  HB-536 (Wasserkuppe 14. 07. 2008)
 
    Flugsaison 2007

14. Juli 2007

Seit Juli 2007 mit einem geschlossenen Anhänger im Retro-Look!

  HB-536 Anhänger
  Anhaenger im ersten Einsaz auf dem Birrfeld
 
    Flugsaison 2006

30. Juli - 5.August 2006

Alpines Segelfluglager in Münster (CH).

 
  Fieschergrat mit Blick auf Fieschergletscher
 

24. Juni 2006

18. Oltimer Segelflugtreffen des OSV in Buttwil.

  HB-536 (24. 06. 2006)
  20-30 Oldtimer steigen in den himmel über Buttwil
  HB—374, Moswey III, Oldtimer-Club Schänis
 

01. Juni 2006

Ein miserabler Mai geht zu Ende…

 

23. April 2006

Die Ka 6 ist jetzt mit Flarm ausgerüstet. Antenne und GPS-Antenne versuchsweise unter dem Baldachin zwischen Holm und vorderer Flügelbefestigung.

  Panel mit Flarm ausgerüstet
 

23. April 2006

Saison ist eröffnet, erste Flüge 2006.

 
  Birrfeld LSZF, left wing HB-536
 
    Flugsaison 2005

18. September 2005

Abschluss der ersten, etwas kurzen Saison. Total ca. 30 Flüge und 40h.

 

1. August 2005

 

24. Juli 2005

 

24. Juni 2005

Flugzeugtaufe

16.–20. Juni 2005

die ersten Flüge…

16. Juni 2005

definitive Zulassung, Eintragung im Register: HB-536

3. Juni 2005

Einfliegen bei bestem Wetter, Prüfflüge ohne Beanstandungen, alle Instrumente ok.

2. Juni 2005

Provisorische Flugbewilligung für 30 Tage

24. Mai 2005

Mündliches OK von Schrepfer.

23. Mai 2005 12:00:50 GMT+02:00

Ok von Heide! Siehe Paper [pdf]

27. April 2005

Walther Daeppen bietet uns an, eine statische Beurteilung der Sache zu machen [pdf]. Wir schicken Martin Heide Berechnungen zur Randfaserdehnung eines Flügels. Selbst 6g Lastvielfaches und Geometrieannahmen zu Ungunsten der Konstruktion geben noch keine 2% Dehnung in der Randfaser. Das heisst grünes Licht für die 3.5 - 4% Bruchdehnung von Glas!
Wird er den Fehdehandschuh aufnehmen?

20. April 2005

Gespräch an der AERO in Friedrichshafen mit Martin Heide von Schleicher Segelflugzeugbau und Werner Schrepfer vom BAZL. Fazit: ein Problem zu sehen, das man nicht lösen muss ist allemal einfacher, wie den gesunden Menschenverstand spielen zu lassen. Das Problem ist nicht vom Tisch zu kriegen. Um was geht es jetzt noch? Nachdem wir das Verfahren nochmals geschildert haben, wird das Problem neu so formuliert: Glas macht im Vergleich zu Holz "keine" Dehnung mit und wird reissen. Risse im Gewebe könnten eine Kerbwirkung verursachen (Na ja, wir reden von 100 Mikrometer Schichtdicke Glasgewebe! - da dürfte eine schlechte Holzschäftung mehr Kerbwirkung bringen). Soviel zur problemorientierten Sichtweise. Wenn hier wirklich ein Problem besteht, dann beim BAZL (bzw. Luftfahrtbundesamt) und wir möchten wissen, warum 20 - 30 Flugzeuge rumfliegen bei denen dieses Problem toleriert wird.
Weiteres Vorgehen: Beurteilungskriterien sollen nun auf den Tisch, da das Problem nicht nur uns betrifft, sondern mehr als ein gutes Dutzend Flugzeuge in Deutschland und der Schweiz. Das LBA wird konsultiert werden.

19. April 2005 14:39:57 GMT+02:00

E-mail von Martin Heide. Seine Meinung: Paarung von Materialien mit unterschiedlichen E-Modulen kann problematisch sein. Wenn die Firma Schleicher hier wirklich ein Problem sieht, droht der "grösste anzunehmende Unfall": 1 Jahr Arbeit und viel investiertes Geld bleiben hangariert.

15. April 2005

Wir regen an, dass Werner Schrepfer und Martin Heller sich kurzschliessen um das Verfahren nicht unnötig aufzublasen. Telefonische Zusage: innert zwei Wochen könnten wir eine provisorische Zulassung haben. Mal sehen.

12. April 2005

In der Segelfliegerszene und unter Konstrukteuren nimmt man Notiz vom Problem. Wir führen viele Gespräche um uns abzusichern: ein wirkliches Problem kann niemand sehen. Insbesondere die Firma Eichelsdörfer in Bamberg versichert in der Vergangenheit das Kaschieren mit feinem Glasgewebe angewendet zu haben und sieht für ein 40er Gewebe kein Problem.

11. April 2005

Antrag gestellt, ein offizielles Statement auszustellen.

6. April 2005

Ein Lichtstreifen am Horizont: Geschäftsleitung und Konstruktionsabteilung bei Schleicher sind sich einig und bieten Hand zu einem offiziellen Papier. Im schlimmsten Fall droht eine TM und der Gang zur EASA.

23. März 2005

Noch nichts Konkretes. Bei Schleicher ist man aber drum bemüht, die Kuh vom Eis zu bekommen.

16. März 2005

Versuch bei Schleicher ein Gehör für das Anliegen zu bekommen. Im Zeitalter von EASA keine leichte Sache. Nach diversen Telefongesprächen mit Herrn Heller, Brief an die Firma Schleicher mit der Bitte um Qualifizierung des Verfahrens.

  1
  @ Sven K.
www.wolkesiebeneinhalb.de
 

11. März 2005

Abnahme in Möhlin bei der Firma Horlacher AG. Um es kurz zu machen: das Flugzeug erhält keine Zulassung. Hauptproblem ist die Kaschierung von Holzteilen mit Epoxyfirnis und 40 gr/m2 Glasgewebe (Ceonite 90 gr/m2 ist ok, Glas nicht).
Das Resultat ist ein ziemlicher Hammer, da nun die Firma Schleicher um ein Statement angegangen werden muss. Grund: eine anzunehmende, unzulässige Verstiefung des Flügels durch eine 100 µm Kupplungsschicht zwischen Holz und Farbe.
Da hilft nichts, dass in der Vergangenheit mehrere solche Renovationen gemacht worden und von der gleichen Behörde gutgeheissen worden sind. Die Ka6 HB-536 bleibt vorerst am Boden.
Weitere Mängel, die zu beheben sind: Gurten sind zu ersetzen, da das Zertifikat fehlt, Ruder-Einstellbericht nachtragen, Endanschlag Seitenruder ist behindert.

21. Februar 2005

Mitteilung vom BAZL: Abnahme am 11. März 2005, Werner Schrepfer.